Die Stadtteile von Paris

Print Friendly and PDF

 

Paris ist aufgeteilt in 20 Arrondissements (Stadtteile), beginnend mit dem ersten Arrondissement im Zentrum der Stadt winden sich die restlichen Arrondissements wie eine Schnecke um das Zentrum herum. Nachfolgend findet ihr eine Karte, klickt auf ein Arrondissement, um euch anzeigen zu lassen um welches es sich handelt. Reinzoomen in die Karte ermöglicht es, sich den Stadtteil und was es dort zu sehen gibt näher anzusehen. 


"Louvre"

Das erste Arrondissement ist das Herzstück von Paris. Hier findet ihr den Louvre, den Palais Royale, Place Vendôme und die Shoppingmeile Rue de Rivoli.



"Bourse"

Das 2ème ist ein relativ kleiner Stadtteil, in dem man sehr gut Shoppen kann. Es gibt viele sehenswerte, traditionelle Passagen, aber auch viele Einkaufsstraßen mit kleinen Boutiquen oder Second Hand Läden.



"Temple"

Kunstfreunde aufgepasst: Im dritten Arrondissement stehen das Musée des Arts et Metiers und das Musée National Picasso.



"Hôtel-de-Ville"

An die Seine und an die Bastille grenzt das vierte Arrondissement, zu dem auch die Île Saint-Louis und die Hälfte der Île de la Cité gehören. Hier findet ihr unter Anderem Notre-Dame, das Hôtel de Ville, das Centre Pompidou und das beliebte Viertel "Marais".



"Panthéon"

Viel zu sehen gibt es im "Fünften": rund um die Universität Sorbonne liegt das Studentenviertel "Quartier Latin". Ausserdem sind hier im Süden der Seine das Panthéon, der Jardin des Plantes und die große Moschee beheimatet. Zwischendurch kann man in der Rue Mouffetard hervorragend essen.



"Luxembourg"

Das Arrondissement um den Jardin und Palais de Luxembourg herum kann außerdem mit dem bekannten Viertel Saint-Germain-des-Près" aufwarten. Hier auf der "Left Bank", zwischen Seine und Jardin de Louxembourg waren ihrerzeit bekannte Namen wie Gertrude Stein, Alice B. Toklas, James Joyce und Ernest Hemingway anzutreffen.



"Palais-Bourbon"

Im "Siebten" steht er; der Eiffelturm. Er teilt sich das Arrondissement an der Seine mit dem Musée du Quai Branly, Hôtel des Invalides und dem Invalidendom.



"Élysée"

Das Arrondissement zwischen Triumphbogen und Louvre wird beherrscht von der Flaniermeile Champs-Élysées.  Angrenzend an die Champs-Élysées steht der Élysée-Palast, das Zuhause des französischen Staatspräsidenten. Dementsprechend nobel geht es hier zur, auf der Rue Saint Honoré reihen sich Geschäfte wie Prada oder Cartier aneinander.



"Operá"

Wie der Name schon vermuten lässt: Im "Neunten" findet sich die Operá Garnier, eines der schönsten Gebäude der Stadt. Direkt daneben stehen die Galéries Lafayette, von deren Dachterrasse man eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt hat.



"Enclos-St-Laurent"

Für Zuganreiser ist das zehnte Arrondissement aus taktischen Gründen wichtig: Hier liegen Gare du Nord und Gare de l'Est, wo Thalys, TGV und der ICE aus Deutschland ankommen.  Geprägt ist der Stadtteil vom Kanal Saint Martin, hier finden sich viele Möglichkeiten Essen zu gehen und Abends auszugehen.



"Popincourt"

Etwas weniger touristisch geht es im elften Arrondissement zu, und das obwohl es im Norden an den Place de la Republique, und im Süd-Osten an den Friedhof der Berühmten grenzt: Pére Lachaise. Abgesehen davon wird der Stadtteil aber tatsächlich vorrangig von Einheimischen bevölkert.

 

Popincourt eignet sich ganz hervorragend um abends auszugehen. Ganz in der Nähe der Bastille kann man am frühen abend in der Rue de Lappe durch die Bars ziehen und die Happy Hour mitnehmen, etwas weiter nördlich kann man in der Rue Oberkampf zwischen Einheimischen flanieren und trinken.



"Reuilly"

Vom Place de la Bastille aus kann man im 12ème stundenlang über die Promedade Plantée spazieren, im Restaurant "Le Train Bleu" im Gare de Lyon mehr als stilvoll speisen, oder im "Baron Rouge" ein Glas Wein zur Käseplatte genießen.



"Gobelins"

Die Bibliothèque national de France beherrscht das Bild in Gobelins. Am Flussufer gibt es außergewöhnliche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung; Verbringt den Tag am Pool auf einem Boot oder die Nacht im Club-Boot "Batofar".



"Observatoire"

Gleich zwei außergewöhnliche Highlights erwarten die Besucher des 14ème: Die Katakomben von Paris und die kleine Welt für sich: Les Grands Voisins.

Ganz in der Nähe grenzt der Tour Montparnasse an das 14ème.



"Vaugirard"

Das Blöde wenn man auf dem Eiffelturm steht: Man kriegt den Eiffelturm nicht mit aufs Foto. Dieses Problem lässt sich mit einem Besuch des einzigen Wolkenkratzers von Paris lösen.



"Passy"

Das 16. Arrondissement grenzt an bekannte Namen. Es reicht im Süden bis zur Seine, wo auf der anderen Uferseite der Eiffelturm wartet, im Nord-Osten markiert der Triumphbogen die Grenze und im Nord-Westen umschließt das 16ème den Bois de Boulogne, die grüne Lunge von Paris.

Die beste Aussicht für Fotos gibt es vom Trocadéro.



"Batignolles-Monceau"

 

Obwohl die Stadt auch hier weiter wie eine Stadt aussieht fühlt man sich doch oft in ein Dorf versetzt.  Mit berühmten Highlights kann Batignolles-Monceau nicht aufwarten, jedoch dafür mit viel Flair und dem schönsten Garten-Café von Paris.



"Butte-Montmartre"

Das touristisch beliebte Künstlerviertel von Paris geht mit der Zeit, und mit ihr wandelt sich die Kunst, die in Montmartre angeboten wird. Während früher Van Gogh und Dalí hier ihre Zeit verbrachten, sitzen heute neben den klassischen Zeichnern am Place du Tertre auch Karikaturisten und bieten ihre Dienste an.

 

Der "Butte", also der Hügel Montmartre wird auf seinem höchsten Punkt dominiert von der Basilika Sacre Coeur, einem der Wahrzeichen von Paris.



"Butte-Chaumont"

Nicht ganz so touristisch und auch nicht so hoch liegt der Hügel "Butte" Chaumont ganz in der nähe von Montmartre. Der Parc des Buttes Chaumont bietet sich an für ausgedehnte Spaziergänge, während nur ein wenig weiter nördlich der Parc de la Villette an sonnigen Sommertagen alles bietet was die Familie mit Kindern zum erholen braucht.



"Ménilmontant"

Die wenigen Touristen, die es nach Ménilmontant verschlägt sind meist hier wegen des berühmten Friedhofs Pére Lachaise, der einen Besuch auch ganz eindeutig wert ist.  Rund um den Friedhof herum kann man aber auch noch ganz hervorragend durch das "Paris der Pariser" schlendern und dabei die ein oder andere Überraschung erleben.

Photo credits: http://www.streetpress.com/reporter/mathieu-molard